Arbeitsmethoden der Bauaufnahme und Bauforschung

   Jedes Bauwerk trägt – über die Schrift- und Bildquellen hinaus – auch selbst Informationen über seine Geschichte in sich, die ihm nur durch eine verformungsgerechte Erfassung in Grundrissen, Ansichten, Schnitten und Details sowie durch eine darüber hinausgehende Untersuchung der konkreten Bausubstanz entlockt werden können. Bauaufnahme und Bauforschung bilden daher eine wesentliche Grundlage sowohl für die wissenschaftliche Beschäftigung mit historischer Architektur als auch für die Durchführung denkmalpflegerischer Maßnahmen.

   Im Seminar sollen die dabei eingesetzten Verfahren theoretisch vermittelt und insbesondere die Methoden der Bauaufnahme – vom Handaufmaß mit Zollstock und Wasserwaage bis zur elektronische Vermessung mit Tachymetern – auch praktisch geübt werden.

   Studierende, die sich für die Teilnahme an einer Bauaufnahmeexkursion nach Scherpenheuvel im Frühjahr 2014 interessieren, können gleichzeitig das Seminar „Scherpenheuvel: Kirche und Stadt im Siebeneck“ belegen, das in wöchentlichem Wechsel mit dem Methoden-Seminar angeboten wird.

Do. 10.15–12.30 Uhr, Beginn: 16.10.2014, <b>11.15 Uhr</b>
(ab 30.10. in 2-wöchigem Abstand)
Bibliothek Baugeschichte, R 116
BA:Wahlmodul
MA:Wahlmodul