Das Unfertige bauen – Das unfertige Bauen

   „Das Wesentliche des ganzen Unternehmens ist der Gedanke, einen bis in den Himmel reichenden Turm zu bauen. (…) Solange es Menschen gibt, wird auch der starke Wunsch da sein, den Turm zu Ende zu bauen. (…) Eine Arbeit, zu der wir ein Jahr brauchen, wird in hundert Jahren vielleicht in einem halben Jahr geleistet werden und überdies besser, haltbarer. Warum also schon heute sich an die Grenze der Kräfte abmühen? Das hätte nur dann Sinn, wenn man hoffen könnte, den Turm in der Zeit einer Generation aufzubauen. Das aber war auf keine Weise zu erwarten. Eher ließ sich denken, dass die nächste Generation mit ihrem vervollkommneten Wissen die Arbeit der vorigen Generation schlecht finden und das Gebaute niederreißen werde, um von Neuem anzufangen.“

 

Franz Kafka, Das Stadtwappen

 

   Im Rahmen des Stegreifs, welcher Teil unserer Reihe „Literatur und Architektur – Vom Wort zum Raum“ ist, beschäftigen wir uns mit dem Phänomen des Unfertigen in der Architektur. Wir werden erfahren, welch unterschiedliche Gestalten das gebaute Unfertige sowie das unfertig Gebaute in der Vergangenheit haben annehmen können und werden gegenwärtige, eigene Beispiele identifizieren und (weiter-)entwickeln.

Ausgabe: Di. 19.12.2017 Neuer Termin wird bekannt gegeben, Bibliothek Architekturgeschichte
Abgabe: 01.02.2018, Lehrstuhl Architekturgeschichte
Kolloquium: Terminangabe folgt
MA:
Stegreif
Bild: La Colonne détruite, George Louis le Rouge, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_column_house_smaller_but_clearer.jpg, abgerufen am 02.11.2017
La Colonne détruite, George Louis le Rouge, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_column_house_smaller_but_clearer.jpg, abgerufen am 02.11.2017