Die Logik des traditionellen Ziegels

   Die systematische Anwendung des Ziegelsteins ermöglichte eine Modularisierung der Architektur, die in Gotik und Renaissance in Planung und Ausführung perfektioniert wurde. Während gotisch-mittelalterliche Beispiele die Bedeutung der Modularisierung von Formsteinen zeigen, wurde in der Architektur der Renaissance der Baudekor in Zierelementen aus Terrakotta hergestellt und die konstruktiven Bauelemente mehr und mehr ausschließlich in Normziegeln hergestellt – eine Entwicklung die erst durch die Industrialisierung der Ziegelproduktion im 19. Jahrhundert beendet wurde.

   Das Kompaktseminar bietet im August 5 Termine praktischer Arbeit, die das Auslegen des Grundrisses der Villa Rotonda von Andrea Palladio vorsehen (ca. 7.000 Steine).

3 ECTS
1. Termin 09.04.2014 (Bibliothek Baugeschichte)
2. Termin 07.05.2014, 3. Termin 18.08.–22.08.2014
MA: Forschung
MA: GuT 3
MA: Leitthema
MA: WM