„Lich, Luff un Bäumcher“ – Kölner Siedlungsbau der Moderne

   Wie in allen großen Städten führte auch in Köln die Industrialisierung zu einem enormen Wachstumsschub. Beginnend mit dem Schleifen der mittelalterlichen Stadtmauer vergrößerte sich die Stadtfläche bis zur Mitte des 20. Jahrhundert stetig. Um der wachsenden Bevölkerung Wohnraum bieten zu können, entstanden rund um die Kernstadt Siedlungen, an denen sich nahezu alle Entwicklungslinien des zeitgenössischen Städtebaus in Deutschland nachzeichnen lassen.

   Ziel des Seminars ist, an Hand von Kölner Siedlungen die verschiedenen Typologien des Siedlungsbaus zu untersuchen und in ihren architekturhistorischen Kontext einzuordnen. Hierzu wird zu Beginn des Semesters in seminaristischer Form als Grundlage ein Überblick über die wichtigsten Vorbilder und Vergleichsbeispiele der Zeit gegeben. Im Verlauf des Semesters sollen dann die gewählten Kölner Beispiele selbstständig aufgearbeitet und Zwischenergebnisse in Kolloquien präsentiert werden. Zum Abschluss des Seminars gilt es, die Ergebnisse als Teil eines Architekturführers zusammenzufassen und vor Ort in Form kleiner Stadtführungen zu vermitteln.

Mi. 13:30-15:00 Uhr, Beginn 10.10.2012
Lehrstuhl-Bibliothek R 229
max. Teilnehmer 24
BA: Wahlmodul
MA: WM
DPO: 3P, 4P