Maritime Architektur zwischen Form, Motiv und Symbol

   Die Übertragung von maritimen Formen und Motiven, insbesondere die von Schiffen, ist in der Architekturgeschichte ein weit verbreitetes Phänomen. Nicht nur die dynamische Form moderner Ozeandampfer auch Motive wie Kommandobrücke, Reling oder Bullauge und die Funktionalität der Schiffskabine faszinierten Architekten der klassischen Moderne in hohem Maße. Das Schiff diente dabei auch als architektonisches Symbol, als Archetypus der Behausung und Rettung, als Symbol für gesellschaftlichen Aufbruch oder als Symbol für Technik und Maschine.

   Ziel des Seminars ist es, die unterschiedlichen Arten der Übertragung maritimer Motive über verschiedene Epochen zu untersuchen und die daraus entwickelten architektonischen Formen zu analysieren. Hierbei werden wir Beispiele antiker Architektur, emanuelinischer Baukunst, der Rokoko-Architektur und der frühen und klassischen Moderne kennen lernen.

Mi. 11.30-13.00 Uhr, Beginn: 10.04.2013
Lehrstuhl-Bibliothek R 213-214
max. Teilnehmerzahl 20
MA:GuT 3, WM
DPO:3P, 4P