Vicenza – Theorie der Landschaft

   Das Seminar beschäftigt sich mit Landschaft als Konzept der Anschauung, das nicht bloß als mehr oder weniger kulturell bedingte Definition einer Umgebung gegeben ist, sondern das auf verschiedene Ebenen der Wahrnehmung referiert, die sich im Laufe einer historischen Entwicklung gebildet haben. Darüber hinaus ist Landschaft auch Landschaftsraum, der einer analytischen Betrachtung bedarf, die letztlich dem Architekten und Stadtplaner ein Instrument in die Hand gibt, sinnvoll mit den Elementen der Landschaft umzugehen.

   Die Recherchen der Teilnehmer richten sich daher sowohl auf die Entwicklung der Vorstellung von Landschaft, von den Anfängen im christlichen Mittelalter bis zum 20. Jh. als auch ganz praktisch auf die Methoden der Wahrnehmung und Bewertung von Landschaft heute.

   Die Untersuchungen erkunden daher den Schöpfungsgedanken bei Franziskus von Assisi aber auch die humanistische Interpretation von Natur und Landschaft bei Petrarca. Viel konkretere Fragen betreffen die Kulturlandschaft bei Alvise Cornaro und die Villa als damit verbundene Herrschaftsform. Auch Fragen der Klassifizierung, der Typologie des Landschaftsbildes oder sogar die bloße Erfindung der Landschaft im 18. und 19. Jahrhundert, wie wir sie heute sehen, sollen thematisiert werden.

Kompaktseminare: 02.12.2016, 27.01.2017
Präsentation: 27.01.2017; Exkursion nach Vicenza: 30.10. - 05.11.2016
MA: WPF zu M2
MA: WPF zu M1
Bild: © Preslav Krastev & Julien Weerasuriya
© Preslav Krastev & Julien Weerasuriya