Weltkulturerbe:
Die Villen des Palladio im Veneto

   Die Aufnahme der Villen im Veneto und der Architektur des Andrea Palladio in Vicenza in die Liste des Weltkulturerbes erfolgte 1994. Sie betrifft eine einmalige Architekturproduktion aus dem 16. Jahrhundert, geprägt durch die Bewunderung der römischen Antike und die architektonische Meisterschaft Andrea Palladios. Die Arbeit des Andrea Palladio als Architekt wurde durch ein aufgeschlossenes Mäzenatentum in Vicenza unterstützt, das neben der Antikentreue auch die Kultur Venedigs und seiner Provinzen auf dem Festland (Terra Ferma) in der Architektur neu zu formulieren verstand.

   Das Seminar beschäftigt sich mit der Bedeutung des Weltkulturerbes für die Region und behandelt die Typologien von Stadt (Venedig / Vicenza) und Land (Gebirge, Hügel, Ebene). Dabei steht die historische Wirtschaftsform der Villa im Vordergrund – Inhalte, die mit einer Exkursion nach Vicenza und Umgebung vertieft werden sollen.

3 ECTS
Di. 09.30 Uhr, Beginn: Di. 08.04.2014
Bibliothek Baugeschichte
MA:WPF zu M2